• Diabetes mellitus

    Diabetes mellitus (griechisch = „honigsüßer Durchfluss“) ist sowohl eine Hormonstörung, als auch eine Stoffwechselstörung. Denn bei an Diabetes erkrankten Menschen gibt es Probleme mit dem Hormon Insulin, das entweder nicht mehr produziert werden kann oder von den Körperzellen nicht mehr so gut aufgenommen wird. 

  • Mein Zucker ist zu hoch - was nun?

    Bei Ihrem letzten Arztbesuch haben Sie die Information erhalten, dass Ihr Blutzucker zu hoch ist. In Ihre Patientenakte kommt der Eintrag: Diagnose Prädiabetes - Diabetes mellitus. Sie haben keine Schmerzen und fühlen sich nicht krank!

  • Typ-2-Diabetes

    Typ-2-Diabetes betrifft etwa 80 bis 90% aller Menschen mit Diabetes. Er wird in der Alltagssprache auch häufig noch "Altersdiabetes" genannt, da hauptsächlich ältere Menschen betroffen sind. Dies ist mittlerweile etwas veraltet, denn auch immer mehr jüngere Menschen, sogar Kinder, sind davon betroffen.

  • Typ-1-Diabetes

    Als häufigste Ursache für die Entstehung von Typ-1-Diabetes gilt eine Autoimmunreaktion. Diese wird primär über bestimmte weiße Blutkörperchen (T-Lymphozyten) vermittelt, die sowohl der Helferzellklasse wie auch der Killerzellklasse angehören.

  • Diabetes Typ LADA

    Fünf bis fünfzehn Prozent der an Diabetes erkrankten Menschen entwickeln eine Sonderform des Typ-1-Diabetes, den verzögert auftretenden, autoimmun bedingten Insulinmangel-Diabetes (LADA) im Erwachsenenalter. Beim LADA-Diabetes bleibt über Jahre eine Restfunktion der insulinproduzierenden Zellen erhalten.