Diabetes Typ 2 oder auch Zuckerkrankheit genannt, ist allgemein als eine typische Alterserkrankung bekannt. Seit Mitte der 90er Jahre nimmt die Zahl der Kinder und Jugendlichen mit einem Diabetes Typ 2 dramatisch zu. Kinderärzte schlagen Alarm, denn diese Kinder und Jugendlichen sind oft adipös und haben bereits mit Folgeerkrankungen des Übergewichts und des Diabetes zu kämpfen.

Mit zunehmendem Alter lässt die Funktionstüchtigkeit der Bauchspeicheldrüse naturgemäß nach. Bei jungen Menschen kann das keine Ursache für einen diagnostizierten Diabetes Typ 2 sein. Starkes Übergewicht und mangelnde Bewegung führt bei den Kindern und Jugendlichen zu erhöhten Blutzuckerwerten.

Auch die Werte für den Fettstoffwechsel sind nicht kindgrecht. Durch die chronisch erhöhten freien Fettsäuren, kommt es zu einer Verschlechterung der Wirkung des Insulins im Körper und zur Abnahme der Insulinausschüttung. Das wiederum bewirkt ein Ansteigen des Blutzuckers.

Ursachen für einen Diabetes Typ 2 bei Kindern

Zuckerreiche Lebensmittel und Fertigprodukte haben einen großen Anteil auf dem Markt eingenommen. Überall ist zu jeder Tageszeit energiereiches Essen erhältlich, für relativ wenig Geld. Kinder und Jugendliche können sich so außerhalb des Zuhauses unkontrolliert mit Süßem, Fettigem und Salzigem versorgen. Das Taschengeld reicht für das tägliche Naschen allemal.

Die Freizeitgestaltungen: Handyspiel, Chatten, Spielkonsolen, Fernsehserien und Co verleiten die Kinder und Jugendlichen zusätzlich zum Sitzen. Kinder und Jugendliche haben oft einen langen Schultag und "arbeiten", zusammen mit der Hausaufgabenzeit, oft länger als Erwachsene. Ohne sportliche Aktivitäten und ohne kontrollierte und gesunde Mahlzeiten können die Kinder und Jugendlichen an Gewicht deutlich zunehmen, gar adipös werden. 

Die vorgeburtliche Prägung auf den Nachwuchs kann das Erkrankungsrisiko für Diabetes erhöhen. Bei einem Schwangerschaftsdiabetes, infolge dessen das Neugeborene übergewichtig zur Welt kam, steigt das Risiko für Übergewicht und Diabetes für das Kind deutlich.

Junge sitzt vor drei Bildschirmen am PC un dhat Kopfhörer auf den Ohren. Es ist schon längst Nacht.

Jugendlicher Diabetes Typ 2 in der Familie

Übergewichtige oder adipöse Kinder und Jugendliche können ihr Diabetes Typ 2 Risiko für das spätere Alter normalisieren, wenn sie bis zu einem Alter von 13 Jahren die Gewichts­probleme in den Griff bekommen. 

Wurde ein Diabetes Typ 2 festgestellt, müssen in erster Linie eine Gewichtsreduktion durch gesteigerte körperliche Aktivität und Ernährungs­umstellung, am besten in Kombination mit einer psychologischen Betreuung, auf dem Therapieplan stehen. 

Die jungen Diabetes-Patienten sowie ihre Familien müssen ihre Ernährung und ihr Bewegungs­verhalten gemeinsam langfristig umstellen. 

Dabei ist es empfehlenswert eine Ernährungs­beratung zu Rate zu ziehen, die bestenfalls die Familie bei den Einkäufen begleitet, um vor Ort die Nahrungs­mittelauswahl zu besprechen. Bei etwa 12 Prozent der jungen Betroffenen ist keine medikamentöse Therapie notwendig. Die Therapie wird vom HbA1c-Wert abhängig gemacht.

Die modernen Antidiabetika sind oft nicht für Kinder und Jugendliche zugelassen. Im Kindesalter kann nur Insulin verschrieben werden.

Begleit- und Folgeerkrankungen des Diabetes Typ 2 bei Kindern und Jugendlichen

  • Bluthochdruck (→ begünstigt u.a. Arterienverkalkung und Herzinfarkte)
  • Dyslipidäme (Fettstoffwechselstörung durch erhöhten Cholisterinspiegel und/oder Triglyceridspiegel und/oder veränderte Blutkonzentration an Lipoprotein → begünstigt u.a. Arterienverkalkung und Herzinfarkte)
  • Fettleber (→ häufige Ursache für eine chronische Lebererkrankung bei adpösen Jugendlichen)
  • Obstruktive Schlafapnoe (Atemaussetzer im Schlaf → begünstigen u.a. Herzinfarkte, Schlaganfälle, Depressionen)
  • Mikroalbuminurie (Ausscheidung von Albumin durch den Urin → kann u.a. Nierenerkrankungen, Herzinfarke, Schlaganfälle verursachen)

Diese Begleit- und Folgeerkrankungen haben dramatische Auswirkungen auf das Kindeswohl und auf ihre körperliche und geistige Entwicklung. Deshalb sollte es unser aller Anliegen sein, dass Kinder und Jugendliche von einem gesunden Lebensstil geprägt aufwachsen können.

 

Quellen:
Zeitschrift: Info Diabetologie 2018; 12 (5)
Zeitschrift: Deutsches Ärzteblatt: Perspektiven der Diabetologie 1/2018
https://www.diabetes-deutschland.de/archiv/archiv_2289.htm