SHGs / Organisationen

Als dritte Gruppe der Mitglieder (neben Einzelmitgliedern und Landesverbänden) können auch freie Selbsthilfegruppen oder sonstige Organisationen / Vereine Mitglied in DDH-M werden. Deren Mitglieder werden dann automatisch Mitglied in der Bundesorganisation von DDH-M (vermittelt durch die Selbsthilfegruppe) und Doppelmitglied in diabetesDE - Deutsche Diabetes-Hilfe. Die Selbsthilfegruppen profitieren dann von den Leistungen und der Unterstützung von DDH-M und diabetesDE und unterstützen die politische Arbeit des Gesamtverbandes.

Die Mitglieder der Selbsthilfegruppen können als Gruppenmitglied Vollmitglied werden (siehe Vergleich). Aufgrund der Tatsache, dass die Mitglieder einer freien Selbsthilfegruppe dafür auch häufig - insbesondere in eingetragenen (und gemeinnützigen) Vereinen - Beiträge entrichten müssen, bieten wir für Mitglieder von Selbsthilfegruppen einen reduzierten Tarif an. Darüber hinaus können Selbsthilfegruppen einen eigenen Bereich auf der Webseite von DDH-M erhalten. Sie sind dann unter dem Reiter "Selbsthilfegruppen" zu finden.

Mit dieser Option möchten wir die Bildung von regionalen Selbsthilfegruppen Betroffener fördern und die bestehenden Selbsthilfegruppen unterstützen, da diese Form der Behandlung der Krankheit Diabetes mellitus neben der medizinischen Therapie einen entscheidenden Faktor bildet. 99,9% der Lebenszeit sind Menschen mit Diabetes auf sich alleine gestellt und werden nicht von Fachpersonal unterstützt, für viele Menschen reicht diese Unterstützung (0,1% der Lebenszeit) aus, andere benötigen mehr Unterstützung. Hier springt die ehrenamtliche Selbsthilfe ein und bietet solchen Menschen eine Unterstützung im täglichen Umgang mit der Erkrankung. Selbsthilfegruppen leisten sehr gute Arbeit bei der Information neu erkrankter, der Information Betroffener über neue Produkte und im Bereich der moralischen Unterstützung Betroffener. Für viele Selbsthilfegruppen ist es jedoch nicht möglich, eine eigene Webseite zu betreiben, da die Gelder für den Unterhalt oder das Know-how fehlt, daher können diese Selbsthilfegruppen hier in gewissem Umfang informieren. Nähere Informationen auf Anfrage.

Freie Selbsthilfegruppen, die Mitglied werden möchten, müssen nicht zwangsläufig als Verein organisiert sein, es kann sich auch um eine lose Gruppierung mit einem Leiter als Ansprechpartner oder Repräsentanten handeln. Die Anmeldung und die Beitragspflicht gehen bei Selbsthilfegruppen von der Gruppe aus, sodass die Mitglieder nur einen Beitrag bezahlen, der Repräsentant sammelt die Gelder ein und reicht diese an uns weiter. Sowohl die Mitglieder als auch die Selbsthilfegruppen können dann die Leistungen von DDH-M und diabetesDE in Anspruch nehmen.

Freie Selbsthilfegruppen benötigen häufig Unterstützung bei der Beantragung von regionaler Selbsthilfeförderung von Krankenkassen. Krankenkassen fördern mit einem hierfür eingerichteten Budget die Selbsthilfe, indem diese Projekte finanzieren oder Gelder für die freie Verwendung für mehrere Projekte oder die Verwaltung bereitstellen. Diese Förderung kann in der Regel jedoch nur eingetragenen, gemeinnützigen Vereinen gewährt werden, nicht jedoch losen Selbsthilfegruppen. Wenn diese jedoch den Aufwand eines Vereins scheuen oder aus anderen Gründen keinen eingetragenen Verein gründen möchten, können diese Selbsthilfegruppen, durch ihre Zugehörigkeit zur DDH-M, selbstständig eine Selbsthilfeförderung bei den Krankenkassen beantragen und hierbei von unserer Gemeinnützigkeit profitieren. Hierüber ist jedoch der Finanzvorstand zu informieren und über die Gelder muss abgerechnet werden. Für weitere Informationen wenden Sie sich bitte an unsere Geschäftsstelle.