Diabetes in der Familie – Typ 1

Diabetes Typ 1 ist die häufigste Stoffwechselerkrankung bei Kindern und Jugendlichen bis 19 Jahren. Die umfangreiche Betreuung ist für Eltern und Kinder häufig belastend. Dabei sind sie auch auf die Unterstützung der Erzieher in Kindergärten und Schulen angewiesen.

Kinder und Jugendliche mit Diabetes und auch deren Eltern sind mehr als 98% der Zeit alleine mit der Krankheit. Das ist häufig anstrengend und belastend. Insbesondere für andere Personen, die sich sorgen, wie Eltern, ist es oft schwer mit der Erkrankung klar zu kommen. Fragen und Probleme können Sie daher mit Andrea Witt erörtern. Sie erhalten damit eine kompetente Hilfe und einen engagierten Ansprechpartner.

Über die Ansprechpartnerin

Andrea Witt ist Vorsitzende der Diabetes-Kinder-Jugend-Eltern-Gruppe "Zuckerschnuten e.V." in Schleswig-Holstein, Beirätin bei DDH-M und als Diabetesberaterin DDG gleichzeitig tätig in der Diabetes-Schwerpunkt-Praxis in Lübeck und in Preetz. Sie organisiert jedes Jahr das beliebte Pfingstcamp im Norden und das Familien-Schulungs-Wochenende an der Ostsee.

Die nächsten Telefonsprechstunden für Eltern mit diabetischen Kindern und Jugendlichen von 18 bis 20 Uhr sind:

23. Januar 2020

27. Februar 2020

26. März 2020

23. April 2020

28. Mai 2020

25. Juni 2020

16. Juli 2020

20. August 2020

24. September 2020

22. Oktober 2020

19. November 2020

10. Dezember 2020

Bitte rufen Sie nur zu den ausgewiesenen Terminen und Uhrzeiten an.

Portrait Andrea Witt

Andrea Witt

Mutter einer Tochter mit Typ-1-Diabetes und Diabetesberaterin, steht Eltern von Kindern mit Diabetes regelmäßig einmal monatlich für Fragen und Probleme zur Verfügung.

Das Eltern-Sorgen-Telefon erreichen Sie über die Telefonnummer jeden Donnerstag von 18 bis 20 Uhr.

030 20 16 77- 44

Schlaflose Nächte rauben mir die letzte Kraft. Was kann ich tun, um wieder sorgenfrei ins Bett zu gehen?

Die Lehrer meiner Tochter übernehmen keine Verantwortung und möchten kein Kind mit Diabetes in der Klasse...

Mein Kind hat gerade erst die Diagnose bekommen. Welches Messgerät ist für mein Kind das richtige?