DDH-M Neuigkeiten

Das Camp D - eine Teilnehmerin berichtet

25. August 2014 - 16:58

Die Zukunft gehört mir!“, das war das Motto des diesjährigen Camp D, das von der Firma Novo Nordisk organisiert wurde.

Es waren interessante und lehrreiche vier Tage, die mir persönlich wieder ein Stück Motivation und Selbstvertrauen im Umgang mit meinem Diabetes mitgegeben haben.

Als wir am Donnerstag den 10.07.2014 gegen Nachmittag auf dem Landesturnierplatz in Bad Segeberg ankamen war ich am Anfang überfordert. Man blickte auf ein großes Gelände mit Hunderten von Zelten, noch dazu eben so viele Leute die rumwuselten.

In meinem Zelt angekommen ging es auch gleich ans kennenlernen der anderen und gleich darauf zum Essen. Am Abend war noch gemütliches Zusammensein geplant. Am nächsten Tag war Workshoptag, ich habe trotz 20 Jahren Diabetes in jedem Vortrag etwas mitnehmen können und viel gelernt, vor allem der Zusammenhalt und das Gefühl, nicht allein zu sein gab vielen das Gefühl angekommen zu sein.

Ein Vortrag muss ich unter den Ganz hervorheben, denn der hat mich wirklich gefesselt und über den hab ich viel nachgedacht. Der Vortrag war von Hansruedi Stahel, und hieß „Wenn du etwas haben willst was du noch nie gehabt hast, dann…!

Der Vortrag ging über unsere mentale Stärke und wie diese unser Handeln beeinflusst. „Die Welt braucht großartige Menschen, gut sind wir alle!“, mit diesen Satz hat Hansruedi Stahel den Vortrag begonnen und mich zum nachdenken angeregt.

Warum ich hierrüber solange schreibe, weil genau dieser Satz das Camp D ausmacht und das beschreibt wofür es erschaffen wurde - um Jugendliche und junge Erwachsen zu stärken und zu motivieren mit ihrer Krankheit zu leben, nicht das Leben nach der Krankheit zu führen.

Deshalb ging es am nächsten Tag auch gleich weiter mit Sport. Ich habe mich in StandUpPadling versucht und auch im Kickboxen mit Anja Renfordt, zudem war ich beim Sing Workshop mit ERIN und habe mit ihnen das Lied „Changing Diabetes“ geprobt, um es auf der Abschlussveranstaltung vorzuführen.

Zwischen den Workshops gab es viel Zeit zu quatschen über Probleme oder die Stände von Accu-Chek oder DDH-M zu besuchen, wo Andrea Witt, dessen Tochter auch das Camp besuchte, Jan Twachtmann mit seiner Frau, Juliane Grützmann und Iris Eberspächer Informationen an die Teilnehmer, Gäste und Besucher weitergaben.

Nun brach der letzte Tag an; es war schon Aufbruchstimmung. Alle packten ihre Koffer bauten die Zelte ab und langsam realisierten wir, dass die 3 wunderbaren Tage mit über 500 Diabetikern nun vorbei waren.

Es war toll, alte Gesichter wieder zusehen und so viele neu kennenzulernen. Was ich mitnehme ist neue Motivation, viele neue Freunde und tolle und traurige Geschichten die zum nachdenken Anregen.

 

Janina Wenzel


Zum Tod von Brigitte Werner

25. August 2014 - 16:20

Abdruck Nachruf von Brigitte Werner


Das Camp D - ein Rückblick

25. August 2014 - 14:49

Vom 10. Juli bis 13. Juli 2014 fand bereits zum 4. Mal das von Novo Nordisk organisierte Camp D in Bad Segeberg statt. Dieses Camp richtet sich an Jugendliche zwischen 16 und 25 Jahren, welche an Diabetes erkrankt sind. In diesem Jahr war DDH-M nicht nur als Partner, sondern auch mit einem Stand hautnah mit dabei.

Mit vielen Infos rund um Diabetes, eine Voll- oder Basismitgliedschaft bei der DDH-M und auch mit der Aktion „Postkarten an den Gesundheitsminister“ hatte die DDH-M einen Stand ausgerichtet und zahlreiche wichtige Gespräche geführt.  Mit Jan Twachtmann, Juliane Grützmann, Andrea Witt, Gaby Allrath und Iris Eberspächer waren von diabetesDE, der DDH-M und der von der DDH-M geplanten Jugendvertretung Vertreter vor Ort um die Jugendlichen, Betreuer und Gäste zu informieren.

Besonders nach den Workshops am Freitag kamen viele Fragen auf, wie z. B. Berufsunfähigkeitsversicherung – Geht das und wo wende ich mich hin?. Oder, wie ist denn das jetzt mit dem Schwanger werden? Schaffe ich den Ziel HbA1c? Diese Fragen konnten bei uns am Stand kompetent und zufriedenstellend beantwortet werden.

Auch die Frage nach dem: "Was macht ihr denn sonst so", konnten wir mit dem Aufbau unserer Jugendvertretung beantworten und haben viele Interessenten gefunden. Die Frage: „Wer macht etwas für uns Betroffene mit Typ-1?“ Oder die Aufforderung: „Der Unterschied zwischen Typ-1 und Typ-2 muss viel mehr in der Öffentlichkeit klar dargestellt werden.“ sollen zu den Aufgabenstellungen der Jugendvertretung gehören.

Insgesamt war das Camp D sehr erfolgreich. Alle gemeinsam konnten viel Aufmerksamkeit auf die Selbsthilfe legen und neue Kontakte geknüpfen, um auch die noch in den Kinderschuhen steckende Jugendvertretung weiter voranzutreiben.

Wir freuen uns schon darauf das Camp D das nächste Mal mit unserer Jugendvertretung unterstützen zu können.

 

Iris Eberspächer
Juliane Grützmann


DDH-M veröffentlicht Geschäftsbericht 2012-2013

19. Juni 2014 - 17:39

Cover des Geschäftsberichts 2012-2013

Eigentlich sollte es selbstverständlich sein, dass eine gemeinnützige (Selbsthilfe-)Organisation transparent über die Einnahmen und Ausgaben abrechnet. Leider sind wir augenscheinlich die erste Diabetes-Selbsthilfeorganisation, die offen und transparent über die eingesetzten Gelder abrechnet oder abrechnen kann. Umso mehr erfreut es uns, dass wir Ihnen nun einen ersten Geschäftsbericht vorstellen können. Wir haben den Bericht komplett in Eigenleistung erstellt, ohne eine Agentur hiermit zu beauftragen.

Der Geschäftsbericht ist derzeit nicht gedruckt verfügbar, sondern wird lediglich auf unserer Webseite in einer PDF-Version dargestellt. Sie finden den Geschäftsbericht hier: http://ddhm.de/geschaeftsbericht (7,8 MB)

Aufgrund der Tatsache, dass das Jahr 2012 nur ein Rumpfgeschäftsjahr war – die Gründung der DDH-M fand im Juni 2012 statt – haben wir uns entschieden für die Jahre 2012 und 2013 einen gemeinsamen Geschäftsbericht zu erstellen. Wir berichten in dem Geschäftsbericht über DDH-M im Generellen (insbesondere stellen wir den Aufbau und die Strukturen dar) sowie über unsere Tätigkeiten in den jeweiligen Geschäftsjahren im Speziellen. In diesem Zusammenhang stellen wir die Einnahmen und Ausgaben dar, die wir jeweils nachvollziehbar gruppiert haben. Wir berichten auch über unseren Spendenkodex (ein Regelwerk, das darstellt, von welchen Organisationen wir Spenden/Sponsoring annehmen) und berichten über die Einnahmen bestimmter Sponsorengruppen, wie Pharmaunternehmen und pharmazeutischen Herstellern.

Stolz möchten wir an dieser Stelle hervorheben, dass die Mitgliederzahlen steigend sind und bisher alle Leistungen des Vorstandes ehrenamtlich erbracht werden, Personalkosten bestehen derzeit insgesamt nicht. Ab dem kommenden Jahr werden wir jährliche Geschäftsberichte veröffentlichen.

Transparenz, Offenheit und Nachvollziehbarkeit soll der Anspruch unserer Arbeit sein.


Patienten-Umfrage des Focus

4. Juni 2014 - 8:20

Logo Focus MINQUns erreichte eine Bitte eine Patientenumfrage des Focus zu veröffentlichen, die dann im Rahmen des Focus Diabetes veröffentlicht werden soll.

Im Rahmen der großen MINQ-Ärzterecherche u. a. für die FOCUS-Ärztelisten setzt der Focus auf Ihre Erfahrung mit den Ärzten und lädt Sie zu einer bundesweiten Patientenumfrage ein. Denn: Für die Arztwahl spielt nicht nur die fachliche Reputation von Ärzten eine große Rolle, sondern vor allem auch die Meinung von Patienten. Aus diesem Grund sollen regelmäßig Patienten, Selbsthilfegruppen und Patientenverbände befragt werden.

Um zur Online-Umfrage zur gelangen, klicken Sie bitte hier.

Hinweis vom Focus: Die kurze Umfrage ist anonym und Ihre Angaben werden streng vertraulich behandelt. Sie können bis zum 30. Juni 2014 teilnehmen. Sollten Sie Fragen haben, wenden Sie sich bitte telefonisch an uns unter 089/18956020 oder per E-Mail unter der Adresse patienten@minq-media.de.

DDH-M aktuell Ausgabe Juni 2014

2. Juni 2014 - 10:54

Pünktlich zum Monatswechsel ist DDH-M aktuell in der Ausgabe 3/2014 (Juni) erschienen. Titelthema ist dieses Mal das Thema Bluthochdruck.

Cover Bild DDH-M aktuell Ausgabe 3/2014Inhaltsverzeichnis DDH-M aktuell Ausgabe 3/2014

Sie finden in der Zeitschrift Berichte über die PerMediCon 2014, die Diabetes Messe Münster 2014 und die Aktion "Lauf den Zucker runter". Weiter berichten wir darüber, dass es bei insulinpflichtigem Diabetes keine Versorgungsobergrenze für Blutzuckerteststreifen gibt und stellen Ihnen ein neues Handlungsfeld in einer Diabetespraxis vor, nämlich die Diabetesberaterin in einer Schwerpunktpraxis. Die Deutsche Diabetes Gesellschaft (DDG) hat festgestellt, dass bei Diabetikern das Risiko für Depressionen höher ist, also bei Nicht-Diabetikern. Wir kündigen Ihnen außerdem zwei Freizeiten an, den Junior Cup Diabetes 2014 und das Camp-D. Neben weiteren interessanten Themen berichten wir natürlich auch von der Bundesorganisation DDH-M und seinen Landesverbänden ausführlich.

Passend zur Jahreszeit haben wir noch einen Einleger beigelegt, in dem es um die Sommerzeit in Verbindung mit Diabetes geht.

Interessierte Nicht-Mitglieder können die Zeitschrift gerne abonnieren, bitte nehmen Sie bei Interesse Kontakt mit uns auf.


Junior Cup 2014 jetzt bewerben

25. Mai 2014 - 13:53

Interessierte Mädchen und Jungen im Alter von 10-14 Jahren können sich noch für den diesjährigen Juniorcup Diabetes 2014 bewerben. Informationen zur Bewerbung finden Interessierte hier: Juniorcup Diabetes

An folgenden Terminen findet die deutsche Vorentscheidung, in der 11 Mädchen und Jungen ausgewählt werden, die im Finale gegen gleichaltrige Kinder mit Diabetes aus anderen europäischen Ländern Fußball spielen, um den Titel aus dem vergangenen Jahr zu verteidigen.

5. Juli 2014 Qualifikationsturnier in Mönchengladbach
12. Juli 2014 Qualifikationsturnier in Stuttgart
22.-24. August 2014 Weltmeisterschaft in Arnheim/NL

Neue Richtlinien zum Führerschein für Diabetiker

4. Mai 2014 - 9:01

Zum 1. Mai 2014 hat sich viel im Bereich Auto und Führerschein verändert. Groß durch die Presse sind die Reform des Flensburger Registers für Punkte für Fehlverhalten im Straßenverkehr. Weniger Beachtung fand, dass auch die Begutachtungsleitlinien, die der Anlage zur Fahrerlaubnisverordnung, die u. a. regelt mit welchen Erkrankungen Einschränkungen bei der Erteilung des Führerscheins gelten, zugrundeliegen, neugefasst wurden.

Rechtsanwalt Oliver Ebert hat hierüber in seinem Blog berichtet: Blogeintrag vom 1. Mai 2014

Selbstverständlich ist eine ungestörte Hypoglykämiewahrnehmung eine Voraussetzung für die Erteilung eines Führerscheins, da Hypoglykämien zu schweren Unfälle mit Eigen- und Fremdgefährdung führen kann. Aus diesem Grund ist ein Diabetiker regelmäßig zum Führen von Kraftfahrzeugen ungeeignet, wenn er innerhalb von 12 Monaten zwei schwere Hypoglykämien hatte. Wer erstmals oder neu eingestellt wird, darf kein Kraftfahrzeug führen, bis seine Stoffwechseleigenschaft wieder normalisiert ist.

Klassen A, A1, A2, B, BE, AM, L, T: Bei Diabetikern, die mit Tabletten mit niedrigem Hypoglykämierisiko behandelt werden, bestehen grundsätzlich keine Einschränkungen. Diabetiker, die mit I nsuli n behandelt werden müssen grundsätzlich eine ungestörte Hypoglykämiewahrnehmung haben, können dann aber nach einer Einstellung diese Kraftfahrzeuge führen.

Klassen C, C1, CE, C1E, D, D1, DE, D1E, FzF: Bei diesen Klassen muss eine stabile Stoffwechsellage über drei Monate nachgewiesen werden. Diabetiker, die durch eine Diät und mit einer Lebensstilanpassung behandelt werden, sollten eine fachärztliche Nachbegutachtung durchführen lassen. Mit Tabletten (mit niedrigem Hypoglykämierisiko) eingestellte Diabetiker müssen regelmäßige ärztliche Kontrollen durchführen und eine fachärztliche Nachbegutachtung durchführen. Diabetiker die Tabletten mit hohem Hypoglykämierisiko oder die I nsuli n verwenden, ist neben regelmäßigen Kontrollen alle drei Jahre ein fachärztliches Gutachten erforderlich. Selbstkontrollen sind regelmäßig durchzuführen.

Bisher war es für Typ-1 Diabetiker und Typ-2 Diabetiker, die mit I nsuli n behandelt wurden kaum möglich Führerscheine für LKW, Bus oder Personenbeförderungsscheine zu erhalten. Die neuen Begutachtungsleitlinien stellen nun eindeutig fest, dass grundsätzlich die Mehrzahl der Diabetiker sicher Kfz führen können und dies lediglich in Ausnahmefällen nicht gegeben ist. Mit I nsuli n behandelte Diabetiker müssen bei der Erteilung von Lkw-, Bus- oder Personenbeförderungsscheinen aber mit Auflagen rechnen.

Die neuen Begutachtungsleitlinien finden Sie im Volltext hier: Begutachtungsleitlinien ab Seite 29 vom 1. Mai 2014 Auf Seite 32 wird dies noch einmal ausführlich tabellarisch dargestellt.


Neue Mitgliedsleistung: Rabatt auf Focus-Diabetes

3. Mai 2014 - 10:34

Deutsche Diabetes-Hilfe - Menschen mit Diabetes (DDH-M) arbeitet ständig an zusätzlichen Mitgliedsleistungen für seine Mitglieder. Wir freuen uns nun mitteilen zu können, dass wir als zusätzliche Mitgliedsleistung Rabatte auf die Zeitschrift Focus-Diabetes anbieten können. Der Focus-Diabetes erscheint vier Mal jährlich und steht unter dem Motto: "Mit Diabetes voll im Leben stehen."

Der Focus-Diabetes berichtet in jeder Ausgabe über Neuigkeiten aus Medizin und Forschung. Sie lesen berührende Berichte über prominente Diabetiker und besondere Menschen mit Diabetes aus Sport, Showbiz, Politik und Gesellschaft. Darüber hinaus lernen Sie in FOCUS-DIABETES interessante Urlaubsziele kennen, die auf Ihre Bedürfnisse zugeschnitten sind, und erfahren mehr über effektive Übungen sowie spezielle Sportarten für ein aktives und bewegtes Leben. Sie profitieren von leckeren Rezepten und Tipps für eine gesunde und genussreiche Ernährung.

Mitglieder erhalten die Zeitschrift zum Preis von € 12,60 jährlich (statt € 19,60). Abonnementen erhalten auch eine Digitalausgabe des Focus-Diabetes als App und E-Paper gratis dazu.


DDH-M aktuell Ausgabe 2/2014 (April)

23. April 2014 - 18:23

Am 1. April ist die 2. Ausgabe von DDH-M aktuell erschienen.

In dem Heft ist dieses Mal das Thema Früherkennung und Prävention das Hauptthema, deswegen wird auch das Diabetes Info-Mobil des Landesverbandes Nordrhein-Westfalen vorgestellt.

Zudem berichten wir vom Zukunftskongress öffentliche Apotheke sowie vom T1Day in Berlin, einer Art Messe mit Fortbildung für technikbegeisterte Typ-1er. Im Titelthema finden Sie berichte über die Entstehung und die Entwicklung des Diabetes Info-Mobils sowie eine wissenschaftliche Auswertung des Projektes. Sie finden in dem Heft auch einen Bericht über die Kooperation von Selbsthilfe, Ärzten und Beratern. Das ist ein ganz wichtiges Feld, dem sich DDH-M verschrieben hat. In diesem Zusammenhang stellen wir auch die Diabetesberatung vor. Ganz wichtig: Es wird auch die Kampagnenfortsetzung von "Diabetes STOPPEN - jetzt!" vorgestellt, helfen Sie mit Diabetes ein Gesicht zu geben! Wie gewohnt berichten wir natürlich auch aus den Verbänden.

Cover DDH-M aktuell Ausgabe 2/2014 (April) DDH-M aktuell Ausgabe 2/2014 Inhaltsverzeichnis

Seiten