Landesverbände

Neben Betroffenen (Einzelmitgliedern) können auch Landesverbände Mitglied in DDH-M werden. Voraussetzung dafür ist, dass sich diese Verbände auf dem Gebiet eines Landes der Bundesrepublik Deutschland in der Selbsthilfe engagieren. Hierfür ist es erforderlich, dass diese nicht nur teilweise auf dem Gebiet des Bundeslandes tätig sind, sondern bis auf wenige Ausnahmen flächendeckend. Der Verband kann dann die Aufnahme als Mitglied in Form eines Landesverbandes beantragen. Der Vorstand entscheidet mit Beschluss über die Aufnahme und die Anerkennung.

Derzeit gehören zu DDH-M fünf Landesverbände, Bremen, Nord (Schleswig-Holstein, Hamburg und Mecklenburg-Vorpommern), Nordrhein-Westfalen, Rheinland-Pfalz und Mitteldeutschland (Sachsen, Sachsen-Anhalt und Thüringen). Sie organisieren die Selbsthilfe eigenverantwortlich, aber im Einvernehmen mit der Bundesorganisation. Hierbei arbeiten die Landesverbände eng zusammen, um einerseits Synergieeffekte zu nutzen und andererseits allen Betroffenen eine bestmögliche Unterstützung zu bieten. In diesem Zusammenhang ist insbesondere das Diabetes-Info-Mobil des Landesverbandes Nordrhein-Westfalen hervorzuheben. Das Diabetes-Info-Mobil wird vom Landesverband Nordrhein-Westfalen unterhalten und organisiert, es kann jedoch auf dem gesamten Bundesgebiet eingesetzt werden. Der Landesverband ist daran interessiert, das Angebot über Sponsoring weiter auszubauen.

Die Mitglieder der Landesverbände sind mit der Mitgliedschaft automatisch Mitglied in der Bundesorganisation DDH-M (vermittelt durch den Landesverband) und Doppelmitglied in diabetesDE - Deutsche Diabetes-Hilfe. Sie können daher die Leistungen beider Organisationen in Anspruch nehmen und unterstützen die gute und wichtige politische Arbeit unseres Bündnisses.