• Fristversäumnis der Krankenkasse

    Mit dem Titel: Pau­ken­schlag aus Kas­sel – Bun­des­so­zi­al­ge­richt gibt bis­he­ri­ge Recht­spre­chung zur Geneh­mi­gungs­fik­ti­on auf, erläutert Rechtsanwalt Jan Twachtman ausführlich und mit Beispielen belegt die neue gesetzliche Regelung. Kostenintensive Hilfsmittel in Vorkasse zu bezahlen, birgt das Risi­ko, auf den Kos­ten sit­zen zu blei­ben.

  • Kein automatischer Rechtsanspruch

    Beantragen Versicherte bei Ihrer Kasse eine Sozialleistung, so konnte bisher davon ausgegangen werden, dass die Versicherung dem Antrag zustimmt, sobald sie eine bestimmte Frist versäumt und den Antrag reaktionslos belässt. Das Bundessozialgericht urteilt über die sogenannte „Genehmigungsfiktion“ nun anders, zum Nachteil der Versicherten.

  • Diabetes in Zahlen

    Das Team "Diabetes-Surveillance" des Robert Koch-Instituts RKI beobachtet und erhebt zielgerichtet Daten von Diabetes-Indikatoren. Diese wissenschaftlichen Erhebungen zum Diabetes werden in eine lesbare Form als interaktive Grafiken gebracht. 

  • Zweitmeinung vor Amputation ist ein Recht

    Künftig können sich gesetzlich Versicherte mit einem Diabetischen Fußsyndrom (DFS) vor einer Amputation eine unabhängige ärztliche Zweitmeinung einholen. Der Arzt muss darüber aufklären und dem Patienten Möglichkeiten zum Einholen einer Zweitmeinung unterbreiten.

  • Sonderregelungen des G-BA 

    Der Gemeinsame Bundesausschuss G-BA hat Sonderregelungen zur Bewältigung der durch die Covid-19 entstandenen Belastungen herausgebracht. Die Regelungen u.a. zur Verordnung von Heil- und Hilfsmitteln sowie Schulungen im DMP betreffen auch Menschen mit Diabetes.