DDH-M Mitglieder berichten über sich, ihre Festtagsbräuche sowie Projekte und Wünsche für das Jahr 2021. Gruppenleiter der Diabetiker-Selbsthilfe: Wolfgang Daub, Thomas Franzki, Gerd Schmidt und Vorstandsmitglied des LV NRW Hansgünter Bischoff kommen zu Wort.

Der Bundesvorstand hat alle Aktiven der DDH-M aufgerufen, sich vorzustellen und dieses mit Weihnachten und dem Jahreswechsel zu verbinden.

Gruppenbild mit Weihnachtsmützen DDH-M in Nürnberg 2019

Gerd Schmidt Portraitbild

Über Gerd Schmidt

Die Idee finde ich super und nehme gerne daran teil. Ich bin Gerd Schmidt, 62 Jahre, verheiratet, 4 gesunde Kinder, Typ 1 seit 36 Jahren, mit Pumpe und FreeStyle libre2 versorgt, HbA1c 5,4! Ich bin Ansprechpartner und 1. Vorsitzender der Diabetiker Selbsthilfegruppe Dörverden. Zur Gruppe gehören 45 Mitstreiter der Typen 1, 2, S und F sind bei uns in der Shg. registriert.

Mein Festessen

Heiligabend Mittag essen wir seit Jahren Ente, Kartoffeln, Klöße, Rotkohl, Bohnensalat und Eis. Abends gibt es Hummersuppe und selbstgeräucherte Forellen, Baguette. Da fast immer was übrig bleibt, werden dieses Jahr die Reste am 1.u. 2. Weihnachtstag vertilgen. Den Diabetes behandele ich genau so wie an all den sonstigen Tagen!

Meine Wünsche

Folgende Wünsche haben wir, ich: Schnelle Beendigung der Coronakrise, schnelle Versorgung und Impfung mit dem Impfstoff gegen Covid19! Dass wir (die Familie, Selbsthilfegruppe, Freunde u.s.w.) uns schnellstmöglich wieder in alter Form treffen können! Dass wir wieder Fortbildungen und Veranstaltungen in der der Shg. und in der DDH-M durchführen können. Außerdem wünsche ich mir mehr soziale Kompetenz von unseren Politikern gegenüber den Bürgern und den Ehrenamtlichen im gesundheitlichen Bereichen. 

LG Gerd Schmidt

1. Vorsitzender der Diabetiker-Shg-Dörverden

Hansgünter Bischoff Portraitbild

Über Hansgünter Bischoff

Die Beschäftigung mit der Thematik hat mir Freude bereitet, hier sind meine Antworten: Mein Name ist Hansgünter Bischoff, befinde mich seit 7 Jahren im Ruhestand und bin 67 Jahre alt. 2005 habe ich die Diagnose erhalten, Typ 2-Diabetiker zu sein. Vor 7 Jahren gründete ich die Selbsthilfegruppe Recklinghausen-Stadt, deren Programm ich auch heute noch sehr gerne gestalte, auch wenn jetzt durch die aktuelle Situation seit 8 Monaten ein Stillstand eingetreten ist. Als Bezirksvorsitzender betreue ich noch 6 weitere Selbsthilfegruppen im Kreis Recklinghausen und Umgebung. Außerdem arbeite ich als stellv. Vorsitzender im Landesvorstand der DDH-M NRW e.V. aktiv mit.

Mein Festessen

  • Heilig Abend: Kartoffelsalat (ohne Mayonnaise) mit Würstchen (Tradition)
  • Erster Weihnachtstag: Schweinefilet mit viel Gemüs, wer mag auch mit Kartoffeln
  • Zweiter Weihnachtstag: Pfännchenessen mit der ganzen Familie (da kann sich jeder nehmen, was er mag und für ihn gut ist)

Diabetes in der Schlemmerzeit

Natürlich gibt es Weihnachten einen Süßigkeitenteller, von dem sich jeder nehmen kann, was er mag. Die beiden Diabetiker (mein Sohn und ich) haben das durch jahrelanger Übung im Griff. Natürlich naschen wir auch mal mit Genuss, wissen aber, dass es auf die Dosis ankommt.

Meine Wünsche

Privat wünsche ich mir weiterhin viel Freude am Leben. Dazu gehört für mich, dass meine ganze Familie gesund und ihr schöner Zusammenhalt erhalten bleibt. Für die Selbsthilfe wünsche ich mir, dass sich die Gruppen nach Beendigung der Kontaktbeschränkungen wieder gesund treffen können. Den Leitern wünsche ich gute Ideen, die Selbsthilfegruppen wieder zu aktivieren. Für alle Menschen mit Diabetes wünsche ich mir erst einmal, dass sie trotz ihres besonderen Risikos gesund durch diese schwierige Zeit kommen. Perspektivisch wünsche ich mir, dass die vielen Bemühungen um die bessere medizinische Versorgung zunehmend Erfolg haben.

Mit einem Selvi mit Nikolausmütze kann ich Dir leider nicht dienen. Aber vielleicht reicht ja das beigefügte Foto.

Liebe Grüße sendet Hansgünter 

Vorstand Landesverband NRW

Wolfgang Daub Portrait

Über Wolfgang Daub

Ich bin 74 Jahre alt, Diabetiker Typ 2 und Gruppenleiter der Diabetiker-Selbsthilfe Pirmasens mit annähernd 50 Mitgliedern.

Mein Festessen

Traditionsgemäß freue ich mich zusammen mit meiner Frau Evi an Heilig Abend auf ein Bohnengericht das man auch „Berner Platte“ nennt und sich aus Rauchfleisch, Kassler, Mettwurst, Sauerkraut, Kartoffelstampf sowie Dörrbohnen zusammensetzt. Dazu ein Pfälzer Riesling – sehr lecker! Foto Schneider/ guteKueche.ch

Am 1. Weihnachtstag lassen wir uns zusammen mit einer Nachbarfamilie schon seit Jahren in einem Speiselokal verwöhnen. Doch dieses Jahr macht uns die Corona-Pandemie einen Strich durch die Rechnung. Stattdessen holen wir das zuvor ausgewählte Lieblingsgericht nach Hause, um die Gastronomie in ihrer schwersten Lage zu unterstützen. Danach lassen wir den Tag, soweit mit der Personenanzahl statthaft, zusammen mit unserer Gastfamilie bei gemütlichem Beisammensein an der Kaffeetafel ausklingen. So jedenfalls der Plan.

Der 2. Weihnachtstag gehört der Familie. Aber auch hier müssen wir uns den bis dahin geltenden Corona-Maßgaben anpassen und hoffen beim Wiedersehen mit unseren Lieben natürlich auf das Bestmögliche.

Diabetes in der Schlemmerzeit

Als Typ 2 – Diabetiker fällt es mir im Gegensatz zu einem Typ 1 – Diabetiker, Gott sei Dank, nicht schwer meine Blutzuckerwerte im Griff zu halten. Öfter mal messen und mit Alkohol zurückhaltend agieren. Spaziergänge mit unserer Hundedame Kira gehören eh zu meinem Pflichtprogramm und helfen mir dabei zudem meine Blutzuckerwerte im Zaum zu halten.

Meine Wünsche

Für das neue Jahr wünsche ich mir nichts sehnlicher als dass ein Stück Normalität zurückkehrt, dass die Corona-Pandemie beherrschbar bleibt und die nahende Corona-Schutzimpfung für jeden ohne Probleme ermöglicht werden. Für die Diabetiker-Selbsthilfe Pirmasens hoffe ich, dass alle Mitglieder nach den Ausfällen der Gruppenabende bei der Stange bleiben, wir uns bei bester Gesundheit wiedersehen und weiterhin betroffenen Diabetikern Möglichkeiten zu einer besseren Lebensqualität zu verhelfen um eventuelle Diabetes-Folgeschäden zu vermeiden.

In der Hoffnung, dass wir uns im neuen Jahr gesund und wohlbehalten wiedersehen können wünsche ich uns allen weiterhin das nötige Durchhaltevermögen und freue mich auf ein baldiges Wiedersehen.

Mit lieben Grüßen Wolfgang Daub

Diabetiker-Selbsthilfe Pirmasens

Thomas Franzki Portrait

Über Thomas Franzki

Ich heiße Thomas Franzki und bin seit 38 Jahren ein Typ 2 Diabetiker. Ich habe die Gruppe gegründet und leite sie noch heute. Meine Diabetes Selbsthilfegruppe (SHG) besteht im elften Jahr. Zur Zeit 48 Mitglieder. Bunte Truppe aus einer Kindergruppe, Jugendlichen und Erwachsenen Gruppe. Vertreten sind bei uns Typ1 Diabetiker, Typ 2 und einige Typ F.

Mein Festessen

In meiner Familie gibt es an Heiligabend seit meiner Kindheit Schlesische Weißwurst und Kartoffelsalat. Meine Kinder, 7 Enkelkinder, und meine Frau führen diese Tradition gerne weiter. Am ersten Weihnachtsfeiertag gibt es einen Schweinekrustenbraten nach bayrischer Art, mit Rotkraut und Klößen. Am zweiten Weihnachtfeiertag  gibt es Wildschwein.

Diabetes in der Schlemmerzeit

Der Diabetes darf seit 38 mit feiern und macht meiner Familie und mir keine Sorgen. Denn oft gibt es Gewichtsprobleme nicht zwischen Weihnachten und Neujahr, sondern zwischen Neujahr und Weihnachten. ;-))

Meine Wünsche

Meine Wünsche für 2021, Gesundheit und Zufriedenheit. Für die SHG bald wieder normale Zeiten und informative Gruppentreffen. Der DDH-M zufriedene Mitglieder. In diesem Sinne eine schöne friedliche Weihnachtszeit. Im Anhang ein Foto von der Weihnachtsbescherung 2019. Mitglieder überraschen ihren Gruppenleiter.

Mit freundlichen Grüßen

Thomas Franzi

Selbsthilfegruppe Ganderkesee