Eine gesunde Lebensweise mit ausreichender Bewegung und einer ausgewogenen Ernährung beugt Diabetes Typ 2 vor: Das ist bekannt. Dass viele der präventiven Maßnahmen in Bezug auf Diabetes auch einen positiven Effekt auf unsere Umwelt haben können, zeigt eine aktuelle Pressemitteilung der DDG.

Der Umwelt- und Klimaschutz gehört zu den wichtigsten Themen unserer Zeit. Wege und Maßnahmen, die für Verbesserung sorgen könnten, gibt es viele. Einige dieser Vorschläge sind nicht nur gut für das Klima, sondern können uns auch unserer persönlichen Gesundheit nutzen. Schon lange ist bekannt, dass unsere Art und Weise des Konsumierens ungesund sein kann. „Unser Nahrungsmittelsystem verleitet zum Überkonsum von verarbeiteten, hochkalorischen und tierischen Produkten mit viel Salz, Zucker und gesättigten Fetten“, erklärt Prof. Dr. med. Diana Rubin in der Pressemitteilung. Sie ist Vorsitzende des DDG-Ausschusses Ernährung und hat sich mit dem Thema intensiv beschäftigt. Der übermäßige Konsum von gesättigtem Fett, Salz und Zucker führe nicht nur zu Entstehung von Diabetes mellitus Typ 2 und anderen Erkrankungen, sondern koste das deutsche Gesundheitssystem jährlich mehr als 16,8 Milliarden Euro.

Regionaler Zwiebelanbau auf dem Acker
Regionaler Zwiebelanbau, ©pixabay|Couleur

Zusammenhang von Ernährung und Klimaschutz

In dem Beitrag der DDG wird kurz angerissen, wie eine gesündere Lebensweise dem Klima hilft. Vor allem Fleisch und andere tierische Produkte seien für einen Großteil der Treibhausgasemissionen des Landwirtschaftssektors in Deutschland verantwortlich. Warum die Reduzierung von Fleischkonsums gut für die Gesundheit ist, lässt sich in einer aktuellen Pressemitteilung der Deutschen Gesellschaft für Ernährung e.V. nachlesen. Neben der Reduktion von tierischen Produkten ist auch eine regionale und saisonale Ernährung, durch das Wegfallen langer Transportwege, besser für unsere Umwelt. Ebenso sorgt das Einkaufen von unverpackten Produkten für weniger Plastikmüll.

Die Liste an Vorschlägen zur Verbesserung der persönlichen Gesundheit mit gleichzeitigem Klimaschutz ist lang und kann schnell zu einem Überfluss an Informationen sorgen. Daher sollte jeder Interessierte sich ausführlich mit dem Thema auseinandersetzen und mit kleinen Schritten beginnen. Ernährungsempfehlungen und weitere Informationen zu dem Thema können in der Pressemitteilung der DDG nachgelesen werden.