Die im Dezember 2020 verkündete Corona-Impfver­ordnung des Bundes­gesundheits­ministeriums wurde aufgrund neuer wissen­schaft­licher Erkennt­nisse geändert. Menschen mit Diabetes erhalten früher eine Impfung, wenn ihr HbA1c Wert über 7,5 % liegt. 

Auf Basis neuester wissen­schaftlicher Erkenntnisse sollen die Priorisierungs­gruppen der Corona-Impf-Strategie abgeändert werden. Damit können sich unter anderem auch Menschen mit Diabetes und einem bestimmten HbA1c-Wert früher als bislang vorgesehen für eine Corona-Impfung anmelden. 

Grundsätzlich begrüßt die DDH-M die Anpassung der Impf­verordnung, sodass chronisch Kranke mit einem erhöhten Risiko für einen schwereren COVID-19 Verlauf prioritär geimpft werden sollen.

Jedoch ist die Einteilung von Menschen mit Diabetes nach ihrem HbA1c-Verlauf aus der Sicht von Deutsche Diabetes-Hilfe – Menschen mit Diabetes (DDH-M) e.V. nicht akzeptabel. Da der HbA1c-Wert lediglich einen durch­schnittlichen Verlauf von ca. 12 Wochen abbildet, sind Schwankungen des Wertes an der Tagesordnung.

DDH-M fordert daher die Auf­hebung des HbA1c-Kriteriums. Nur so kann eine Ungleich­behand­lung innerhalb der Risiko­gruppe Menschen mit Diabetes vermieden werden.