Mit der stufenweisen Lockerung der Anti-Corona-Maßnahmen in Deutschland sind nun auch örtliche Treffen der Selbsthilfe­gruppen wieder möglich. Die Bundesarbeits­gemeinschaft der Selbsthilfe (BAG) gibt Orientierung und Empfehlungen zur Einhaltung der Hygiene­regeln bei Gruppentreffen.
farbiges Bild mit Coronavirus

Der Bundes­arbeitsgemeinschaft Selbsthilfe (BAG) e.V. gibt Orientierung und Empfehlungen, wie eine Wiederaufnahme der Gruppentreffen unter Einhaltung der Hygieneregeln möglich ist. Die BAG weist ausdrücklich auf die besondere Verantwortung der Gruppenleiter hin, den Schutz von Personen aus Risikogruppen zu beachten. Desweiteren sind behördliche Auflagen und Kontaktverbote dringend zu beachten. Diese sind regional unterschiedlich und können sich jederzeit ändern. Lesen Sie gründlich die Presse und klären Sie offene Fragen mit dem Gesundheitsamt. Bei Treffen der Selbsthilfegruppen sind die allgemein bekannten AHA-Regeln (Abstand, Hygiene, Alltagsmaske) einzuhalten:

Aufgaben der Gruppenleiter

  • Mit dem Anbieter der Räume sicherstellen, dass die Abstandsregeln eingehalten werden können
  • Sicherstellen, dass die für den Raum zulässige Höchstzahl nicht überschritten wird (etwa 5 qm pro Teilnehmer)
  • Für geregelten und kontaktfreien Zugang sorgen
  • Führen einer Anwesenheitsliste, um gegebenenfalls Kontakte nachvollziehen zu können
  • Versicherung der Teilnehmer, dass keine Symptome vorliegen, die auf Corona hindeuten könnten (Formular nutzen)
  • Räume gut lüften und wenn möglich Treffen im Freien durchführen
  • Tischflächen desinfizieren
  • Keine Gegenstände herumreichen
  • Getränke bei Bedarf in Einwegflaschen oder Einwegbechern reichen

Der BAG Selbsthilfe e.V. stellt umfangreiches Informations­material auf der Webseite zur Verfügung, wie zum Beispiel: