Im Herbst zirkulieren Grippeviren besonders häufig. Der Aufenthalt in geschlosse­nen Räumen trägt zu ihrer raschen Verbreitung bei. Jetzt, wo die Maskenpflicht teilweise fällt, können sich Menschen eher mit dem Influenza­virus infizieren. Diabetes als chronische Erkrankung kann einen schweren Grippeverlauf begünstigen.

Die Monate Oktober bis Mitte Mai sind kühl und das Leben spielt sich meist drinnen ab. Das begünstigt die Verbreitung von Grippeviren, der Weg der Ansteckung ist kurz. Die Wissenschaft geht davon aus, dass Menschen mit Diabetes ein 2- bis 3-mal höheres Risiko haben, mit einer Grippeerkrankung in ein Krankenhaus eingewiesen zu werden.

Der Schutz vor einer Ansteckung mit der Grippe (Influenza) sowie ihren Folgen ist in jedem Jahr wichtig, wahrscheinlich jedoch besonders in dieser Saison 2021/22.

Gründe für ein erhöhtes Ansteckungsrisiko durch Grippeviren 

  • Die Anzahl der Grippe-Infektionen steigt im Vergleich zum vergangenen Jahr möglicherweise stark an, da wieder mehr Begegnungen stattfinden, die Maskenpflicht gelockert wurde.
  • Die Grippesaison 2020/21 war auch aufgrund der strengen Pandemie-Auflagen mild. Das Immunsystem der meisten Menschen kam mit weniger Grippeviren in Kontakt und ist nicht mehr gut darauf vorbereitet.

Die ständige Impfkommission (STIKO) empfiehlt die Grippeimpfung für Menschen ab 60 Jahren, Schwangere sowie diejenigen, die aufgrund einer chronischen Erkrankung ein erhöhtes Risiko haben, sich anzustecken und einen schweren Verlauf zu erleiden.

Geimpft werden sollte laut STIKO aber auch bei einem erhöhten beruflichen Ansteckungsrisiko, zum Beispiel bei medizinischem Personal und in allen Einrichtungen mit viel Publikums­verkehr. Darüber hinaus gilt die Impfempfehlung für Menschen, die Risikogruppen anstecken könnten, also zum Beispiel für pflegende Angehörige.

Da die Schlagkraft des Immunsystems mit dem Alter abnehmen kann, sind für Menschen ab 60 Jahren Hochdosis-Grippe-Impfstoffe entwickelt worden, die einen besseren Schutz vor einer Grippe-Infektion und möglichen Komplikationen bieten können als standarddosierte Grippe-Impfstoffe. 

Die Ständige Impfkommission (STIKO) empfiehlt allen Personen ab 60 Jahren einen Hochdosis-Grippe-Impfstoff.

Unser Förderer Sanofi-Aventis Deutschland GmbH hat der DDH-M zum Krankheitsbild der Influenza und zu Präventions­maßnahmen eine Broschüre bereitgestellt. 

Impftermin in der Praxis für Jung und Alt
Impftermin in der Praxis für Jung und Alt Bild: © shutterstock/Evellean/DDH-M