Claudia Miersch hat das Buch „Diabetes besiegen mit einem gesunden Darm“ von den Autorinnen Alexandra Renkawitz und Ulrike Keim gelesen und rezensiert. Claudia Miersch schreibt Beiträge regelmäßig für die DDH-M. Sie hat Haushalts- und Ernährungswissenschaften studiert und ist promovierte Ökotrophologin.

Gesunder Darm = kein Diabetes!?: Dass der Darm und seine bakteriellen Bewohner eine große Rolle bei der Entstehung verschiedenen Erkrankungen zugeschrieben bekommt, ist vielen mittlerweile bereits bekannt - spätestens seit dem Buchklassiker „Darm mit Charme“. 

Anfang dieses Jahres ist ein Buch im Trias-Verlag erschienen, das sich mit der Verbindung von Darmbakterien und Diabetes auseinander setzt. Das Sachbuch „Diabetes besiegen mit einem gesunden Darm“ wurde von der Ernährungswissenschaftlerin und Heilpraktikerin Alexandra Renkawitz und der Fachärztin für innere Medizin Dr. med. Ulrike Keim geschrieben.

Stuhldiagnostik

Das Buch gliedert sich grob in drei Abschnitte. Im ersten Teil werden dem Leser einige Grundlagen zum Diabetes, zu Darmbakterien und zur Bedeutung des Darmes in der Entstehung verschiedener Zivilisations­krankheiten wie Übergewicht, Bluthochdruck, Fettstoffwechselstörungen und Diabetes vorgestellt. Um Diabetes oder einer beginnenden Glukoseintoleranz den Kampf anzusagen, empfehlen die Autoren statt Blutzucker­messungen eine Stuhldiagnostik. Diese gibt Aufschluss über die Darmgesundheit und liefert Ansatzpunkte für eine personalisierte Therapie.

Neues Ernährungskonzept

Der zweite Teil des Buches stellt dem Leser das neue Ernährungskonzept vor - das sogenannte GutBalance-Prinzip, durch das das mikrobielle Miteinander wieder ins Lot gebracht und das Diabetesrisiko reduziert werden soll. Es ist eine Mischung aus einer ganzen Reihe von Ernährungs­programmen wie Paleo, Leberfasten sowie Glyx-Diät und stellt eine vollwertige, naturbelassene, ballaststoffreiche pflanzliche Kost in den Mittelpunkt des Konzeptes. Außerdem wird schön erklärt, wieso es nicht nur wichtig ist, was wir essen, sondern auch wie, wann und wie viel.

Forschungsbedarf

Die Erforschung und Therapie der Darmflora ist noch eine relativ junge medizinische Sparte. Dennoch weisen mittlerweile einige Studien darauf hin, dass Übergewicht und Typ-2-Diabetes auch mit den Mikroben in unserem Darm zusammenhängen könnte.1 

Wissenschaftler konnten zeigen, dass Übergewichtige und Typ-2-Diabetiker eine geringere Bakterienvielfalt und weniger nützliche Bakterien aufwiesen als gesunde Probanden. Aber welche Bakterien wie miteinander interagieren und wie sich das auf den Darm und die Gesundheit bzw. das Entstehen von Krankheiten auswirkt, ist derzeit noch nicht ausreichend erforscht.3 Außerdem schließen viele Wissenschaftler eine gestörte Darmflora als alleinige Ursache für die Entwicklung der Zuckerkrankheit aus.3 Darüber hinaus ist die Diagnostik häufig noch unzureichend standardisiert.4 Viele Stuhlanalysen weisen erhebliche Variabilität in ihren Ergebnissen zwischen einzelnen Proben und Laboren auf.

Nichtsdestotrotz ist es nicht verkehrt, auf die Gesundheit seines Darmes zu achten und eine ausgewogene ballaststoffreiche überwiegend pflanzliche Kost konnte in vielen Studien eine deutlich positive Wirkung auf die Entstehung und die Behandlung von Diabetes zeigen.5 Das Buch ist gut strukturiert und verständlich geschrieben. Der in einigen Abschnitten etwas reißerische Schreibstil und das große Versprechen, dass mit diesem Buch jetzt alles anders wird, wirken für mich mitunter etwas unseriös.

Leckere Rezepte

Abgerundet wird das Buch im dritten Abschnitt durch ein Rezeptteil mit Ideen für Zwischenmahlzeiten, Hauptgerichten, Desserts und Backkreationen.

Fazit

Auch wenn die Wissenschaft und die Diagnostik noch nicht mit allen mithalten kann, was das Buch verspricht, ist den beiden Autoren ein anschaulich geschriebenes Sachbuch gelungen, dass viele leckere Rezepte enthält und den Leser über ein wirklich spannendes Thema aufklärt. Für jeden Diabetiker ist es sicherlich eine ergänzende Lektüre.

Zum Buch

Alexandra Renkawitz, Ulrike Keim, Diabetes besiegen mit einem gesunden Darm. ... 13,99 EUR [A] 13,99, TRIAS Verlag, ISBN Buch: 9783432110547, ISBN EPUB: 9783432110554.

Eine kostenfreie Leseprobe gibt es bei Amazon.

 

 

Referenzen:

1. https://www.aerzteblatt.de/archiv/177992/Das-Mikrobiom-Einfluss-auf-Adipositas-und-Diabetes

2. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/?term=thingholm%20lb%20252&utm_source=gquery&utm_medium=search

3. https://www.spiegel.de/gesundheit/diagnose/mikrobiom-so-beeinflusst-die-darmflora-das-diabetes-risiko-a-1114569.html

4. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/?term=haller+d+1092

5. https://www.diabetesde.org/pressemitteilung/vegane-ernaehrung-stoffwechsel-verbessern-diabetes-heilen