Der Erweiterte Bundesvorstand wurde als beratendes Gremium der DDH-M einberufen. So arbeiten Bundes- und Landesvorstände nun Hand in Hand zusammen.

Der am 29. September 2018 in Lünen neu gewählte Bundesvorstand hat am 5. November den Erweiterten Bundesvorstand (EBV) der DDH-M berufen. Namentlich sind das die Vorsitzenden der vier Landesverbände sowie deren Stellvertreter: Heide Brinkis und Thorsten Sievers für den Landesverband Bremen, Dr. Egon Hohenberger und Ralf Glaubel für den Landesverband Mitteldeutschland, Martin Hadder und Hansgünter Bischoff für den Landesverband Nordrhein-Westfalen und Alois Michel und Johann Pitsch für den Landesverband Rheinland-Pfalz.

Die Berufung des EBV erfolgte gemäß Paragraf §10 Abs. 5 der Satzung: „Der Vorstand kann für wichtige Entscheidungen einen erweiterten Vorstand bilden, der andere Gruppierungen wie beispielsweise den Beirat oder die Landesvorsitzenden mit einbezieht.“ Der EBV nimmt in seiner Beratungsfunktion für den Bundesvorstand eine wichtige Stellung ein. Besonders bei zentralen Entscheidungen, die Auswirkungen auf den Gesamtverband haben. In dieser Funktion sind die Berufenen beratende, aber nicht stimmberechtigte Mitglieder des Vorstandes.