Der digitale Beipackzettel ist da. Pharmafirmen und Verbände haben die digitale Plattform GI 4.0 ® für Gebrauchs­anweisungen von Arzneimitteln für Web und App aufgebaut. Diese soll, zusätzlich zur Papierform, Patienten bei der Medikamenten­anwendung in Zukunft dauerhaft unterstützen. 

Das Projekt "Gebrauchsinformation 4.0 (GI 4.0)" als digitale Plattform im Internet oder Handy-App, wurde durch einen zeitlich befristeten Zusammenschluss aus Industrie (Pharma­unternehmen und Verbände), Zulassungsbehörden, Apotheker­organisationen und Patientenvertretern ins Leben gerufen und ist eng mit der europäischen Initiative zur Entwicklung einer elektronischen Produkt­informationen (ePI) verknüpft.

Mit Gebrauchsinformation 4.0 sind alle aktuellen Anwendungs- und Gebrauchs­hinweise für Arzneimittel in elektronischer Form jederzeit und auf aktuellem Stand online verfügbar. Der digitale Beipackzettel ist Teil der Digitalisierung unseres Gesundheits­wesens.

Ein Frau liest im Internet den Beipackzettel.

© shutterstock, Image Point FR / DDH-M

So einfach geht’s

Über das Suchfeld der Internetseite kann der Nutzer entweder den Hersteller, den Namen des Arzneimittels oder die PZN eingeben, mit der App lässt sich auch der Barcode oberhalb der PZN oder der DataMatrix-Code scannen. Auch kann über das Logo des Herstellers ein Arzneimittel gefunden werden. In der App kann der Nutzer auch gleich eine Liste seiner Medikamente anlegen, die nur auf dem Gerät gespeichert wird und keine Rückverfolgung der Nutzung durch GI 4.0 zulässt. 

Vorteile für Patienten:

  • Schnellere Verfügbarkeit aktueller Informationen nach Textänderungen
  • Hohe Benutzerfreundlichkeit: Inhalte klar gegliedert, Stichwortsuche und Anpassung der Schriftgröße möglich
  • Mobile Verfügbarkeit der Information: jederzeit verfügbar, gute Unterstützung Arzt/Patienten-Dialog
  • Verlässliche gxp-validierte Information (GXP - Richtlinien für gute Arbeitspraxis, welche besonders in der Medizin, der Pharmazie und in der pharmazeutischen Chemie gelten.)

Weitere Möglichkeiten:

  • Webversion: Gebrauchsinformationen können direkt ausgedruckt werden
  • App-Version: Packungen können gescannt werden.

Geplante Erweiterungen:

  • Verfügbarkeit von behördlich angeordnetem Schulungsmaterial
  • Änderungsmarkierungen: Anzeige der Änderungen im Vergleich zur Vorgängerversion

Wichtiger Hinweis

Erblindete und sehbehinderte Patienten können sich über die zentrale Hotline 0800/2255530 zu Gebrauchs­informationen von Arzneimitteln informieren. Auch stehen ihnen PDFs in Großdruck oder ein navigierbares Hörbuch zur Verfügung:  www.patienteninfo-service.de

Die Anforderungen an Gebrauchs­informationen (Beipackzettel) sind vielfältig: So müssen sie in erster Linie korrekt, aktuell und verständlich sein. Des Weiteren sollten sie auch jederzeit und überall abrufbar sowie anschaulich und nutzbar sein.

Die Gebrauchsinformation 4.0 bietet einen überzeugenden Ansatz all diese Punkte zu vereinen. Hierbei werden die Aktualität und schnelle Verfügbarkeit durch die elektronische Version der Gebrauchs­information gesichert. Die aktuellen, richtigen Gebrauchs­informationen werden durch die pharmazeutischen Unternehmen zur Verfügung gestellt.

Zudem wird die nutzerfreundliche Darbietung dem Wunsch vieler Patienten nach einfacher Verfügbarkeit und guter Auffindbarkeit der Information gerecht.

Gemäß gesetzlicher Vorgabe wird die Papierversion, der sog. „Beipackzettel“, in der Arzneimittelpackung weiterhin enthalten sein.

Aktuell sind in diesem Konsortium ca. 40 Pharmaunternehmen mit gut 2.500 Gebrauchs­informationen im Projekt vertreten. Die Rote Liste Service GmbH fungiert als Ansprechpartner und stellt die technische Schnittstelle zur Verfügung. Die zurzeit 18 beteiligten Unternehmen an diesem Projekt sind mit einem Bestand von ca. 6.000 einzelnen Gebrauchs­informationen vertreten, deren Anzahl sich jedoch beständig erweitern soll.

Quellen:
https://www.gebrauchsinformation4-0.de/
https://www.deutschesapothekenportal.de/rezept-retax/nachrichten/arzneimittel/detail/gebrauchsinformation-4-0/