Wie kann Bewegung helfen eine Diabeteserkrankung besser zu bewältigen? Kann Bewegung Stress abbauen oder die körperliche und psychische Gesundheit verbessern? Mit einer Umfrage möchten zwei Studentinnen der Uni FAU Nürnberg / Erlangen dieser Sache auf den Grund gehen. Machen Sie mit!
Portraitfoto von Laura Hanika, Psychologiestudentin der Uni in Erlangen.

 

Wir, Laura Hanika & Julia Babel,

sind zwei Psychologie­studentinnen der UNI Erlangen-Nürnberg (FAU Friedrich-Alexander Universität Erlangen-Nürnberg) und schreiben eine Masterarbeit zum Thema "Bewältigungs­verhalten und Bewegung bei Menschen mit Diabetes".

Wir möchten herausfinden, wie Bewegung Ihnen dabei helfen kann, die Diabetes­erkrankung besser zu bewältigen. 

Portraitfoto von Julia Babel, Psychologiestudentin der Uni in Erlangen.

Bewegung kann auf viele Arten bei Diabetes helfen, wie zum Beispiel Stress abbauen oder die körperliche und  psychische Gesundheit verbessern. Uns interessieren Ihre persönlichen Beweggründe. Unser Ziel ist es, die verschiedenen Möglichkeiten von Bewegung bei der Bewältigung von Diabetes näher zu untersuchen. Die Umfrage dauert ca. 20 Minuten. 

 Herzlichen Dank für Ihre Unterstützung                                   

Da unsere Forschung nur möglich ist, wenn wir Menschen mit Diabetes befragen können, freuen wir uns sehr, wenn Sie den folgenden Link zu unserer Umfrage direkt anklicken. Sie werden zur Umfrage des Departments für Sport­wissenschaft und Sport weitergeleitet. 

An der Umfrage teilnehmen - einfach anklicken

DDH-M unterstützt wissen­schaftliche Arbeiten zu „Bewegung und Bewegungsf­örderung chronisch erkrankter Menschen“ der UNI Erlangen-Nürnberg (FAU).

Älterer Herr fährt lachend beim Profiradsport mit.Logo Das Department für Sportwissenschaft und Sport (DSS) an der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg (FAU)

Das Department für Sportwissenschaft und Sport (DSS) an der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg (FAU) beschäftigt sich mit der Bewegungs­therapie und Bewegungs­förderung für Menschen mit chronischen Erkrankungen, wie z.B. Diabetes mellitus. Die Studie von Laura und Julia wird vom Prof. Dr. Mark Stemmler (Lehrstuhl für psychologische Diagnostik, Methodenlehre & Rechtspsychologie) und Dr. Wolfgang Geidl (Lehrstuhl für Sportwissenschaft mit dem Schwerpunkt Bewegung und Gesundheit) wissenschaftlich betreut. Da die DDH-M Kooperations­partner der FAU ist, möchten wir die Arbeit der Studentinnen unterstützen und die Umfrage an alle Menschen mit Diabetes weiterleiten.