Die AG Diabetes & Migranten der DDG hat sich zur Aufgabe gemacht, Menschen mit Diabetes aus anderen Kultur- und Sprach­räumen bei der Betreuung und Versorgung zu unter­stützen. Informations­materialien in Fremd­sprachen, die den Erstkontakt und die Verständigung im Therapie- und Beratun­gespräch erleichtern, werden nun auch in Ukrainisch bereitgestellt.

Unter den Menschen, die durch die kriegerischen Handlungen als Flüchtlingsstrom aus der Ukraine kommen, sind auch Menschen mit Diabetes. Die medizinischen Berufsgruppen der Diabetologie in Deutschland benötigen fremdsprachige Informationsmaterialien zur Erkrankung Diabetes für die Verständigung mit den Betroffenen. 

Aus diesem Grund hat die AG Diabetes und Migranten der Deutschen Diabetes Gesellschaft DDG erste Informationen zusammengestellt. Es sind in Englisch, Russisch und Ukrainisch verfasste Materialien, die zum Download bereit stehen. Hier eine erste Übersicht:

Hinweise zur medizinischen Versorgung von Flüchtlingen

https://www.bundesaerztekammer.de/aerzte/versorgung/fluechtlinge/

Hände  strecken sich zusammen zum Help Ukraine Banner

Die AG Diabetes und Migranten weist ausdrücklich darauf hin, dass die vorgestellten Materialien NICHT durch die DDG inhaltlich auf ihren wissenschaftlichen Bestand überprüft wurden.

Quelle: https://migration.deutsche-diabetes-gesellschaft.de/die-ddg/arbeitsgemeinschaften/diabetes-migranten-3/informationsmaterialien-in-fremdsprachen-3?no_cache=1#c10367

Foto: © shutterstock marigis/DDH-M