Neuer Bundesvorstand begrüßt alle Mitglieder der DDH-M


Delegierte der DDH-M wählten am 29. September 2018 in Lünen (NRW) ihren neuen Bundesvorstand.

Die DDH-M wird für die nächsten vier Jahre von einem starken Team aus fünf Vorstandsmitgliedern vertreten. Nicht nur, dass Frauen die Geschicke der DDH-M verstärkt in die Hand nehmen, auch sind jetzt Diabetes Typ 2 und Diabetes Typ F im Vorstand integriert. Erfreulich ist, dass wieder junge Diabetiker Mut zur Vorstandsarbeit haben und mit frischem Ideen unsere Selbsthilfeorganisation DDH-M neuen Schwung verleihen.

Der neue Bundesvorstand dankt allen Delegierten und damit gleichsam allen Mitgliedern für das Vertrauen und wird sich mit Elan und ehrenamtlichen Engagement seinen Aufgaben widmen.

Wir sind die Diabetes-Selbsthilfe!

Wir sind die Selbsthilfeorganisation und Interessenvertretung im Bereich Diabetes. Wir engagieren uns politisch für die Rechte und Nöte von Betroffenen und wirken dabei ganz eng mit unseren Partnerorganisationen diabetesDE, DDG und VDBD zusammen, um jeweils die größtmögliche Kompetenz aufbieten zu können. Für die Betroffenen sind wir mit unseren fünf Landesverbänden in neun Bundesländern in Bremen, Mitteldeutschland (Sachsen, Sachsen-Anhalt und Thüringen), Nord (Schleswig-Holstein, Hamburg und Mecklenburg-Vorpommern), Nordrhein-Westfalen und Rheinland-Pfalz sehr aktiv und sind in den übrigen Bundesländern durch unsere zahlreichen Regionalbeauftragten gut aufgestellt. Wir machen sowohl bundesweit als auch regional Selbsthilfearbeit. Indikationsübergreifend sind wir Mitglied in der BAG SELBSTHILFE sowie dem PARITÄTISCHEN Wohlfahrtsverband.

Daneben schaffen wir auch Aufmerksamkeit für die Krankheit Diabetes mellitus und die Probleme der Betroffenen damit und stärken damit die Selbsthilfe.

Wie bieten ein weites Spektrum an Mitgliedsleistungen an. Unterstützen Sie uns! Politisches Engagement hängt ganz stark von der Anzahl der Mitglieder eines Verbandes ab, jedes Mitglied, das sich uns zuwendet, bietet uns die Möglichkeit noch mehr Gehör in der Politik zu finden! Werden Sie Mitglied, unterstützen Sie uns ehrenamtlich oder unterstützen Sie uns mit einer Spende.

diabetesDE Presseschau

(22. Februar 2019)
echo24.de

Der fünfjährige Carlos leidet an Diabetes Typ 1. Doch die Familie erfährt kaum Hilfe von Ärzten und Kliniken.

(21. Februar 2019)
Rhein-Neckar-Zeitung

Sporttag des Vereins "diakids4family" beim TV Edingen - Hockey-Nationalspieler Timur Oruz zu Gast - Austausch mit Kinderarzt

(20. Februar 2019)
FOCUS

Die Augenspiegelung dient zur Früherkennung von Volkskrankheiten. Typische Veränderungen der Netzhaut zeigen dem Augenarzt nicht nur, ob gefährliche Augenkrankheiten vorliegen, sondern auch, ob die Blutfette erhöht sind oder Bluthochdruck vorliegt. Oft ist der Augenarzt sogar der erste, der Diabetes entdeckt.

(20. Februar 2019)
Tag 24

Mehr als 20 großflächige Tattoos, ein hübsches Gesicht, über 100.000 Fans auf Instagram: Wer die Dresdnerin Lyn (27) sieht, kommt nicht auf die Idee, dass sie an einer Volkskrankheit leidet, die bis heute unheilbar ist.

(19. Februar 2019)
Märkische Allgemeine

Es ist wichtig, regelmäßig Kraft zu schöpfen. Gerade Menschen mit einer hohen Alltagsbelastung sollten ihre Aufgaben einmal am Tag richtig unterbrechen. Am besten geht das mit einer effektiven Mittagspause.

(18. Februar 2019)
Ärzte Zeitung

Klassische Selbsthilfe, wie sie seit Jahrzehnten betrieben wird, zieht vor allem junge Diabetiker kaum an. Diese setzen auf das Wissen im Netz – ein für die Versorgung nicht unkritischer Trend.